CS wird von Singapur gebüsst

Die UBS-Tochter Credit Suisse muss eine Busse in Singapur bezahlen. Dabei geht es um ein Fehlverhalten von Kundenberatern.

Credit Suisse erhält von Finanzmarktaufsicht in Singapur kleine Busse (Archivbild) © KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Wie die Singapurer Finanzmarkaufsicht MAS am Donnerstag mitteilte, hat sie der Credit Suisse eine Zivilstrafe von 3,9 Millionen Singapur-Dollar (rund 2,5 Mio Fr.) aufgebürdet. Die Bank habe es versäumt, Fehlverhalten ihrer Kundenberater in der Niederlassung Singapur zu verhindern oder aufzudecken.

Die Berater hatten laut MAS ihren Kunden ungenaue oder unvollständige Nachhandelsinformationen zur Verfügung gestellt, was dazu geführt habe, dass bei 39 ausserbörslichen Anleihegeschäften (OTC) Spreads berechnet worden seien, die über den bilateral vereinbarten Sätzen gelegen hätten.

Auf welche Zeitperiode sich das Fehlverhalten bezieht, wird in der MAS-Mitteilung nicht genannt.

SDA
...