Freiburg erkämpft sich beim Schlusslicht drei Punkte

Die Freiburger NLB-Unihockeyspieler gewinnen im Sarganserland mit 8:4. Die Verstärkungsspieler Föhr, Pesu und Kopecky sorgten für die nötigen Scorerpunkte.

Floorball Freiburg holt sich den vierten Saisonsieg. © RadioFr.

Floorball Freiburg gewinnt auswärts bei UHC Sarganserland mit 8:4 und nimmt somit drei Punkte zurück aus St. Gallen. Das noch sieglose Schlusslicht Sarganserland stand nach fünf Spielen nur mit einem Punkt da, konnte zuletzt aber eine aufstrebende Tendenz an den Tag legen.

So sagte dann auch Spieler Terry Lüthi nach dem Spiel: "Wir wussten, dass Sarganserland wohl alles unternimmt, um endlich einen ersten Sieg einzufahren und es für uns dementsprechend ein sehr schweres Spiel werden könnte.“

Genau so verlief auch der Start in das Spiel. Die Freiburger hatten vermehrt gute Chancen, jedoch waren es die Sarganser, welche nach einem Konter glücklich zum 1:0 kamen. Und nur wenige Minuten später war es wieder die unglückliche dritte Linie der Saanerstädter, welche nach einem flachen Weitschuss auf dem falschen Fuss erwischt wurden. Somit stand es nach knapp elf gespielten Minuten bereits 2:0 für das Schlusslicht der NLB.

Der Freiburger-Trainerstaff reagierte umgehend und spielte ein paar Einsätze mit nur zwei Linien weiter. Dies zahlte sich umgehend aus. Denn nur drei Minuten später stand es 2:2. Daraufhin plätscherte das Spiel etwas vor sich hin. Der Freiburger Motor wollte weiterhin nicht auf Betriebstemperatur kommen.

Torhüterwechsel als Initialzündung 

Zu Beginn des zweiten Drittels wechselte Freiburg den Torhüter aus, da Maxime Perroulaz aufgrund von Magenbeschwerden nicht mehr weiterspielen konnte. Ab diesem Zeitpunkt schienen die Feldspieler auch wieder etwas frischer und besonders die Linie um die Verstärkungsspieler Föhr, Pesu und Kopecky konnte die St.Galler immer wieder in der eigenen Hälfte einschnüren. Somit war es auch nicht verwunderlich, dass es Freiburg war, welches in der zweiten Drittelspause mit dem Minimalvorsprung in Führung war.

Im letzten Spielabschnitt war es zuerst Sargans, welches in einem Powerplay den Ausgleich erzielen konnte. Unbeeindruckt davon spielten die zwei besten Sturmlinien Sarganslerland teilweise schwindelig und konnten verdient mit weiteren Toren der ersten Linie auf 4:6 davonziehen.

In der 60. Minute war es dann Eino Pesu, welcher mit einem Schuss ins leere Tor alles klarmachen konnte. Teamkollege Terry Lüthi fasste den Sieg so zusammen: „Leider liessen wir Sargans immer wieder herankommen, konnten uns aber am Ende weitere wichtige drei Punkte gutschreiben lassen.“

Weiter geht es für die Saanestädter am kommenden Samstag zu Hause gegen Gordola aus dem Tessin. 

Medienmitteilung - Martin Zbinden
...