Gottéron gewinnt das erste Penaltyschiessen der Saison

Gottéron bezwingt auch im zweiten Duell der Saison die ZSC Lions, obwohl die Freiburger nie in Führung gingen.

Es gehört zweifellos zu den Attitüden eines Spitzenteams, Spiele zu gewinnen, die eigentlich nicht nach Wunsch verlaufen. Genau ein solches Spiel erlebte Freiburg-Gottéron gestern gegen die ZSC Lions. Die Zürcher gingen bereits in der ersten Minute in Führung. Gottéron musste einem Rückstand nachrennen, ohne selbst einmal auf das Tor geschossen zu haben - und tat dies auch in den folgenden 59 Minuten.

Zürich hat stets eine Antwort parat

Dass die 8'017 Zuschauer in der Startphase etwas geboten bekamen, zeigte der Ausgleich von Matthias Rossi nur wenige Zeigerumdrehungen später. Freiburgs Nummer 46 stand dort, wo sie am liebsten steht - nämlich im Slot - und bekam den Puck von Samuel Walser pfannenfertig serviert. Rossi fackelte nicht lange und glich zum 1:1 aus.

Schon in der 14. Minute geriet Gottéron erneut in Rückstand. Christ Baltisberger, eben erst von der Strafbank zurückgekehrt, nutzte die kurze Orientierungslosigkeit von Reto Berra zur neuerlichen Zürcher Führung. Mit einem 1:2 Rückstand ging es für Gottéron in die erste Pause.

Freiburg kann Ausgleich nicht lange halten

Das Heimteam kehrte fulminant auf das Eis zurück. Nach nur zweieinhalb Minuten gelang Ryan Gunderson mit seinem ersten Saisontreffer das 2:2. Aber wiederum hatten die Gäste aus der Stadt Zürich eine Antwort parat. Christian Marti genoss an der blauen Linie ungewohnte Freiheiten und erwischte Reto Berra auf der Stockhandseite - übrigens auch für ihn die Torpremiere dieser Saison. Danach schlief das Spiel etwas ein. Manch ein Gast in der BCF Arena freundete sich wohl schon mit einer unnötigen Niederlage gegen die ZSC Lions an, ehe Daniel Brodin in der 57. Minute von einem Fehler der Lions profitieren konnte.

Damit war die Verlängerung und nach deren ereignislosen Ablauf auch das Penaltyschiessen perfekt. Im 26. Match der Saison musste Gottéron zum ersten Mal in den Shootout. Und sie taten dies mit viel Übung. Drei von fünf Schützen versenkten ihren Penalty. Weil aber auch zwei Spieler der Zürcher trafen, blieb es bis zum Schluss spannend.

Reto Berra hielt die zwei Punkte also fest in Freiburg. Auch wenn er nach dem Spiel nicht restlos zufrieden war. Gottéron klettert wieder auf den Leaderthron, muss diesen aber am Dienstag erneut gegen den ZSC verteidigen.

RadioFr. - Ivan Zgraggen / pef