1500 Zürcher Zünfter in Heiden AR erwartet

Zur Verbrennung des Böögg in Heiden AR am Samstag werden 1500 Mitglieder der Zürcher Zünfte erwartet.

Wegen heftiger Böen wurde der Holzstoss unterhalb des Böögg beim Sechseläuten in Zürich im April nicht angezündet. Am Samstag startet in Heiden, ohne Umritt mit echten Pferden, der nächste Versuch. (Archivbild) © KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Das Anzünden des Holzstosses während des Sechseläutens in Zürich im April hatte wegen Böen abgesagt werden müssen. Spielzeugpferde ersetzen dieses Mal echte Pferde.

Am Freitag werden rund 15 Personen den Holzstoss auf der Streulewiese in Heiden aufschichten, wie Böögg-Bauer Lukas Meier auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Für Samstagmorgen sei der Transport des Böögg nach Heiden geplant, wo er dann am Vormittag auf den Holzstoss gehievt wird.

Samstags um 18 Uhr beim sechsten Glockenschlag wird der Holzstoss mit dem Böögg von der Zürcher Regierungspräsidentin Natalie Rickli und dem Ausserrhoder Landammann Yves Noël Balmer angezündet. Je schneller der Kopf des Böögg anschliessend explodiert, desto schöner wird der Sommer. So zumindest besagt es der Volksmund.

In Zürich blickt der Böögg jeweils zur Kirche St. Peter. In Heiden richtet er sein Antlitz in Richtung Limmatstadt. Die Kirche St. Peter wird zu Ehren der Böögg-Verbrennung ein Sondergeläut abhalten.

Bereits während Pferdegrippe im Einsatz

Wegen des steilen Geländes werden die Zünfter nicht wie sonst beim Sechseläuten in Zürich üblich auf Pferden um den Schneemann reiten. Zum Einsatz kommen Steckenpferde. Es handelt sich um Spielzeugpferde, die bereits im Jahr 1965 beim Sechseläuten als Pferde-Ersatz dienten. Damals war der Einsatz von echten Rössern wegen der grassierenden Pferdegrippe nicht möglich.

Das Fest in Heiden beginnt bereits am Nachmittag. Das Areal mit Marktständen und Essstationen erstreckt sich vom Dunantplatz bis zum Kirchplatz. Ab 14 Uhr treten die ersten Bands und Gruppierungen auf.

SDA
...