So will die Freiburger Polizei Autoeinbrecher stoppen

Im Sensebezirk häufen sich in den letzten Tagen die Diebstähle aus Fahrzeugen. Die Freiburger Kantonspolizei trifft nun Massnahmen.

Nach einem halben Monat im neuen Jahr gab es im Sensebezirk bereits die Hälfte der Fälle von Einschleich- oder Einbruchdiebstählen wie im ganzen 2022. © Keystone

Der Sensebezirk wurde zuletzt zur Zielscheibe von Diebstählen aus Fahrzeugen. Am häufigsten ist Düdingen betroffen, aber auch in Bösingen, Wünnewil oder im Oberland versuchten Täter in geschlossene oder nicht geschlossene Autos einzudringen. Insgesamt gab es in diesem Jahr schon 23 Fälle im Sensebezirk.

Gallus Risse, zukünftiger Chef der Freiburger Gendarmerie, sagt: "Unsere Patrouillen gehen spezifisch in der Nacht in die Quartiere und bleiben auch dort." Die Kantonspolizei biete zusätzliche Leute in zivil auf, die versuchen, die Täter zu identifizieren.

Die Polizei weist darauf hin, dass die Fahrzeuge in jedem Fall geschlossen werden sollten - auch vor der eigenen Haustüre. Der Grossteil der Fälle sei nämlich bei nicht abgeschlossenen Fahrzeugen festgestellt worden. 

Das Phänomen sei einerseits der Jahreszeit geschuldet: "Andererseits hat es sich unter den Tätern herumgesprochen, dass man etwas findet", erklärt Gallus Risse.

Mehr zum Thema:

RadioFr. - Fabian Aebischer
...