In dieser Rolle hätte ihn niemand erwartet

Dominique de Buman ist neu im Vorstand der Communauté Romande du Pays de Fribourg.

Die Communauté Romande du Pays de Fribourg, die sich für die französischsprachige Bevölkerung Freiburgs einsetzt, hat an der letzten Generalversammlung mit Antoine Geinoz einen neuen Präsidenten gewählt.

Neu im Vorstand ist auch Dominique de Buman. Der 56-jährige Freiburger ist ehemaliger Nationalrat und war Syndic der Stadt Freiburg. Er setzt sich in Zukunft für die Communauté Romande du Pays de Fribourg ein. Dies auch mit Blick auf die Konsultativabstimmung vom 26. September.

Ich bin skeptisch gegenüber der sogenannten pragmatischen Zweisprachigkeit, bin aber auch zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden.

Dominique de Buman

Die Vereinigung wehrt sich gegen eine institutionelle Zweisprachigkeit, welche die Sprachgrenze verschiebe und das Gleichgewicht zwischen den Sprachen gefährde, schreibt sie in ihrer Mitteilung.

Am 26. September findet die Konsultativabstimmung statt. Neben der Stadt Freiburg stimmen noch acht weitere Gemeinden darüber ab, ob sie das Fusionsprojekt weiter verfolgen wollen. Der Freiburger Generalrat empfiehlt der Freiburger Bevölkerung ein Ja in die Urne zu legen.

RadioFr. - Martin Zbinden