Religionsunterricht wird immer unbeliebter

Rund 50 % der Sensler und Seeländer Primarschüler*innen besuchen keinen Religionsunterricht mehr.

Der Sense- und Seebezirk liegen leicht über dem kantonalen Durchschnitt.  © Keystone

Im Kanton Freiburg gehen immer weniger Kinder und Jugendliche in den konfessionellen Religionsunterricht. Dies zeigt eine Erhebung der Bildungsdirektion, die auf Anfrage aus dem Grossen Rat gemacht wurde.

Laut dieser besuchen rund 50 % der Sensler und Seeländer Primarschüler*innen keinen Religionsunterricht mehr. Damit liegen beide Bezirke leicht über dem kantonalen Durchschnitt.

Bei den Orientierungsschulen ist das Bild momentan umgekehrt. Im Sense-, im See- und im Greyerzbezirk besuchen weiterhin am meisten Jugendliche den konfessionellen Religionsunterricht.

RadioFr. - Valentin Brügger
...