So viele Freizeitunfälle wie noch nie

Knapp 300'000 Freizeitunfälle wurden der Suva im letzten Jahr gemeldet. Schul daran ist vor allem das gute Wetter im Frühling und Sommer.

Als unfallträchtig erwies sich unter anderem das Biken. (Archivbild) © KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Die Suva hat im vergangenen Jahr so viele Freizeitunfälle verzeichnet wie nie zuvor. Ein Grund dafür war das aussergewöhnlich schöne Wetter im Frühling und Sommer. Viele Betroffene verletzten sich bei Outdoor-Aktivitäten.

Insgesamt registrierte die Schweizerische Unfallversicherung (Suva) knapp 290'000 Freizeitunfälle, wie sie am Dienstag mitteilte. Es handelt sich um den höchsten je beobachteten Stand. Verglichen mit dem Vorjahr nahm die Zahl der Fälle um 14 Prozent zu, verglichen mit 2019 - dem letzten Jahr vor der Corona-Pandemie - um 4 Prozent.

2022 habe aussergewöhnlich gute Bedingungen zum Skifahren, Biken oder Wandern geboten, schrieb die Suva in ihrem Communiqué. Schon der März sei aussergewöhnlich gewesen, liess sich Suva-Statistiker Alois Fässler zitieren. Das sonnige und niederschlagsarme Wetter habe dazu geführt, dass die Menschen viel Zeit draussen verbracht hätten. In keinem anderen Monat des Jahres verzeichnete die Suva mehr Sport- und Wanderunfälle.

SDA
...