SRF bi de Lüt – eine Sendung sorgt für Aufruhr

In den sozialen Medien scheiden sich die Geister über die Sendung in Murten vom Samstagabend. Eine Zusammenfassung der Reaktionen.

Dauerregen in Murten – das Wetter spielte am Samstagabend nicht mit. © Screenshot SRF

Am Samstagabend rückte Murten bei strömendem Regen für rund zwei Stunden ins Rampenlicht. "SRF bi de Lüt" besuchte den Hauptort vom Seebezirk und stellte den Leuten aus der Schweiz das idyllische Städtchen vor. Im Mittelpunkt standen kulinarische Spezialitäten, Traditionen und Gast Alain Berset.

In den sozialen Medien fielen die Reaktionen auf die Sendung unterschiedlich aus. Auf dem Instagram-Kanal von "SRF bi de Lüt" gaben die Leute mehrheitlich positives Feedback ab. "Ein sympathisches Moderatorenteam", "eine unterhaltsame Sendung" oder "eine andere Perspektive von Murten" waren die Rückmeldungen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von SRF bi de Lüt (@srfbideluet)

In einer Murtner Gruppe auf Facebook tauschten sich die User eher über Verbesserungsvorschläge aus. Mehrfach wurde das Kochen bemängelt. Ein Vully-Kuchen sollte nicht derart "verunstaltet" werden oder wieso SRF zwar regionale Produkte anpreist, aber Mandel- und Kokosmilch benutze, hiess es.

Es sei auch nicht verständlich, wieso nicht die Altstadt als Austragungsort verwendet wurde. Die Region habe viel mehr zu bieten als das, was die Zuschauer vor dem Fernseher zu sehen bekamen. Der Fakt, dass nicht einheimische Musikschaffende ausgewählt wurden, war ebenfalls eine der negativen Reaktionen. Einige User bemerkten aber, dass man es wohl nicht allen Leuten recht machen könne. Die Einschaltquoten werden morgen Dienstag bekannt gegeben.

Habt ihr die Sendung verpasst? Hier könnt ihr die ganze Folge nachschauen:

Frapp - Fabian Aebischer / rb
...