Staatsratskandidaturen: Sylvie Bonvin-Sansonnens (Grüne)

Am 7. November finden kantonale Wahlen statt. Wir stellen die 19 Personen vor, die für den Staatsrat kandidieren. Heute Sylvie Bonvin-Sansonnens.

Kurzportrait: Sylvie Bonvin-Sansonnens wird in einigen Tagen 50 Jahre alt, wuchs im Broyebezirk auf, ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern. Nach ihrer Matura absolvierte die Landwirtin zunächst eine Ausbildung als Journalistin und später eine Ausbildung am Landwirtschaftsinstitut in Grangeneuve. Bonvin-Sansonnens präsidiert bis Ende Jahr den Grossen Rat, in dem sie seit 2015 sitzt.

Für die grüne Politikerin war bereits vor drei Jahren und dem Rückzug von Marie Garnier klar, dass sie für den Staatsrat kandidieren möchte. "Meine Partei spielte in dieser Entscheidung eine wichtige Rolle."

Es wird kälter und somit für die Restaurants schwieriger, die Gäste auf der Terrasse zu empfangen. Um Personen ohne Covid-Zertifikat trotzdem bewirten zu können, bereiten sich einige Beizen deswegen mit Decken und Heizstrahlern vor. Bonvin-Sansonnens sagt dazu: "Ich finde diese Lösung gut, die Gastro-Branche musste viele Schwierigkeiten ertragen."

Sie befürwortet zudem die Gutscheinaktion des Kantons für Freiburger Restaurants. "Die Kariyon-Gutscheine sind erfolgreich", erklärt die Grossratspräsidentin.

Die Grünen setzen sich stark für die Bekämpfung des Klimawandels ein. Auf der politischen Agenda der Partei steht beispielsweise der Erhalt und Förderung der Biodiversität – mit nachhaltigen Produkten aus der Region.

Die Landwirtinnen und Landwirte hatten ein schwieriges Jahr. Frost und Hagel zerstörten in diesem Jahr einen Teil der Ernten. "Es ist höchste Zeit, zu handeln", sagt Bonvin-Sansonnens und fügt hinzu: "Der Klimawandel und der Verlust der Biodiversität finden vor unseren Augen statt."

RadioFr. - Tracy Maeder / faeb