Zweisprachiger Kindergarten findet Anklang

Im Freiburger Kindergarten Vignettaz findet der Unterricht auf Deutsch und Französisch statt. Die Zweisprachigkeit kommt gut an – bei Kindern, Eltern und Lehrkräften.

Emil spricht Deutsch, Elodie spricht Französisch. Die beiden Elefanten-Charaktere signalisieren im Kindergarten Vignettaz, auf welche Sprache der Unterricht stattfindet. Die Kinder könnten sich gut daran orientieren, sagt die Lehrerin Valerie Tinguely gegenüber RadioFr. Sie wechselt ab – einen Tag unterrichtet sie auf Französisch, den nächsten auf Deutsch.

Als das Pilotprojekt des bilingualen Kindergartens aufgegleist wurde, wollten rasch viele Lehrpersonen mitmachen. Das erklärt eine der Direktorinnen der Schule Vignettaz, Brigitte Wüthrich. Bisher gebe es zwei Klassen. Bei den Eltern sei die Nachfrage nach dem zweisprachigen Unterricht gross, so Wüthrich. Nun gelte es, gemeinsam mit der Stadt die Einschreibungen für das nächste Jahr zu organisieren.

Die Kinder sollen im Kindergarten erste Erfahrungen mit der fremden Sprache machen. "Es ist ein erster Schritt, um die Hemmungen mit der Partnersprache zu verlieren", erklärt Valerie Tinguely. Sie hofft, dass die Kinder ihr Interesse an der anderen Sprache nach dem Kindergarten beibehalten. Zweisprachige Primarschulklassen gibt es an der Schule Vignettaz bisher nicht.

RadioFr. - Philippe Wiederkehr / Iris Wippich