Bürgerliche halten Mehrheit in Freiburg

Grüne und SVP holen sich neu einen Sitz im Staatsrat, die SP verliert einen. Die Freiburger Kantonsregierung bleibt bürgerlich geprägt.

Gewählt sind auf bürgerlicher Seite Didier Castella (FDP, bisher), Olivier Curty (Mitte, bisher), Romain Collaud (FDP), Jean-Pierre Siggen (Mitte, bisher) und Philippe Demierre (SVP), wie die Freiburger Staatskanzlei mitteilte. Die zwei Sitze von Links-Grün gehen an Jean-François Steiert (SP, bisher) und Sylvie Bonvin-Sansonnens (Grüne).

Die Grünen kehren vier Jahre nach dem Rücktritt von Marie Garnier in die Kantonsregierung zurück. Links-Grün muss aber einen herben Dämpfer hinnehmen: Im ersten Wahlgang vom 7. November landeten vier ihrer Kandidierenden auf den sieben ersten Plätzen.

Die Mitte verliert einen Sitz, hält aber ihren amtierenden Staatsrat Jean-Pierre Siggen in der Regierung. Im ersten Wahlgang war der freiburgische Erziehungsdirektor nur auf Platz neun gelandet. Derzeit lautet die Sitzverteilung im Freiburger Staatsrat 3 Mitte, 2 FDP und 2 SP.

SDA / RadioFr.