Finanzielle Unterstützung für die Biodiversität

Der Kanton bietet Subventionen für Privatpersonen und Gemeinden an, die sich einsetzen, die Biodiversität zu fördern.

Die Förderung der Biodiversität soll finanzielle Anreize erhalten. © MHNF/Sophie Giriens

Wer in einem bebauten Gebiet Bäume und Hecken pflanzt, einen Teich anlegt oder auch seine Fassade begrünt, wird in Zukunft finanziell unterstützt. Laut einer Mitteilung des Amtes für Wald und Natur und dem Naturhistorischen Museum sollen die Förderung der Biodiversität in Zukunft entgeltet werden. Ziel sei es, die Bevölkerung zu sensibilisieren sowie die Biodiversität zu schützen. 

Das Pflanzen von Bäumen und Hecken, die Begrünung von Fassaden oder das Anlegen von Teichen in bebauten Gebieten kann künftig vom Kanton Freiburg finanziell unterstützt werden. Das Amt für Wald, Wild und Natur (WND) will zusammen mit dem Naturhistorischen Museum (NHM) Privatpersonen und Gemeinden dazu ermutigen, mehr für die Biodiversität zu tun, wie sie heute Freitag in einer Pressemitteilung bekannt gaben.

Biodiversität auch im bebautem Gebiet fördern

Im Kanton Freiburg werden in verschiedenen Bereichen, wie Land- und Forstwirtschaft, bereits Massnahmen zur Förderung der Biodiversität ergriffen. Es besteht jedoch die Notwendigkeit, diese Bemühungen weiter zu verstärken, so der Kanton. Sowohl in städtischen als auch ländlichen Gebieten können Häuser, Parks und Gärten einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt von Pflanzen und Tieren leisten. Gezielte Massnahmen zur Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum, wie die Begrünung von Stadtquartieren, können dabei helfen, die Biodiversität zu erhalten und vielen Arten Schutz zu bieten.

Gemeinsam haben das Amt für Wald und Naur und das Naturhistorische Museum Freiburg eine Auflistung mit konkreten Aktionen entwickelt, um sowohl Privatpersonen als auch Gemeinden im Kanton Freiburg dazu zu ermutigen, Massnahmen zugunsten der Biodiversität zu ergreifen. Dazu zählen etwa das Erstellen von Teichen oder das Pflanzen von Bäumen, die an den Klimawandel angepasst sind. Laut dem Kanton haben alle vorgeschlagenen Massnahmen zwei Hauptkriterien: Sie sind leicht umsetzbar und haben ein echtes Potenzial, die Biodiversität zu fördern. Interessierte Gemeinden oder Privatpersonen können ein entsprechendes Antragsformular für die gewünschte Aktion online ausfüllen, diese danach umsetzen und vergütet bekommen.

RadioFr. - Philipp Bürgy
...