Asbestsanierung an der Uni Freiburg

Die Uni Freiburg startet diesen Sommer in ihrer Chemieabteilung mit der Asbestsanierung. Es gibt aber noch weitere Renovationsarbeiten.

Archivbild von der Uni im Pérolles. © Keystone

Dass in gewissen Gebäuden der Universität Freiburg Asbestrückstände bestehen, ist seit vergangenem Herbst bekannt. Nun soll mit den Arbeiten zur Entfernung dieser gefährlichen Bausubstanz begonnen werden.

Betroffen sind Gebäude der Uni Pérolles, vor allem Gebäude der Chemieabteilung. Marco Lattuada ist Chemieprofessor an der Uni Freiburg und sagt aus: "Wir beginnen diesen Sommer mit den ersten Arbeiten. Dabei entfernen wir den Asbest, der sich in den verschiedenen Labors und Büros unserer Abteilung befindet."

Altes Lüftungssystem

Das Asbest befinde sich in der Decke der Büros, Labors und Hörsäle. Die Asbestsanierung dieser Räume, wo sich Studierende aufhielten, werde während dem Sommer in Angriff genommen. In der Chemieabteilung herrschen noch weitere Baustellen: "Es kommt ausserdem zu zusätzlichen Arbeiten. Das Lüftungssystem muss vollständig renoviert werden", erklärt Lattuada. Diesen Arbeiten würden jedoch erst später anfangen.

RadioFr. - Corina Zurkinden / faeb
...