Die TPF setzen zum Fahrplanwechsel auf Freizeitangebote

Die Freiburger Verkehrsbetriebe TPF passen am 11. Dezember den Fahrplan an. Damit setzen sie vermehrt auf Touristen aus der Deutschschweiz.

Die Freiburger Verkehrsbetriebe TPF erweitern ihr Angebot mit dem Fahrplanwechsel um sieben Prozent. © Keystone

"Deutschschweizer nehmen automatisch den ÖV, wenn sie Skifahren oder Wandern gehen", sagt TPF-Geschäftsleiter Serge Collaud an der Pressekonferenz zum kommenden Fahrplanwechsel. Dieser tritt am 11. Dezember 2022 in Kraft. Und mit ihm setzen die Freiburger Verkehrsbetriebe auch auf Touristinnen und Touristen aus der Deutschschweiz. 

Nix Neues in Deutschfreiburg

Ausgebaut wird insbesondere das Angebot zwischen Greyerz und Jaun. Dort wird die Buslinie 260 neugestaltet und verkehrt zwischen Moléson-sur-Gruyères, Gruyères, Epagny, Broc-Village, Broc-Fabrique, Charmey und Jaun. Mit dem Anschluss an den Regio-Express in Broc kommen Reisende schneller nach Bulle, Romont, Freiburg, Düdingen und Bern. Die Linie 260 hat einen stündlichen Anschluss in Broc-Village und Freiburg. 

Für Deutschfreiburg ändert sich mit dem Fahrplanwechsel allerdings nicht viel. "Das Angebot wurde 2020 und 2021 bereits stark ausgebaut, obwohl wegen Covid weniger Passagiere damit unterwegs waren. Doch sind wir zufrieden", sagt Serge Collaud. In Zukunft dürfte es weitere Anpassungen geben. Für den Moment stimme das Angebot aber mit der Nachfrage überein. 

Änderungen gibt es hingegen am Bahnhof in Sugiez. Dieser wird wegen Umbauarbeiten vom 20. März bis 24. August 2023 komplett gesperrt. Auf drei Linien sollen Bahnersatz-Busse verkehren. Die Bauarbeiten auf der Strecke zwischen Freiburg – Murten – Ins dauern von Januar 2023 bis in den Frühling 2024. 

Beim Umbau werden zwei neue, 165 Meter lange Perrons mit einer Fussgängerunterführung verbunden. Die Perrons sowie die Umgebung werden so angepasst, dass sie dem Behindertengleichstellungsgesetz genügen. Der Umbau kostet insgesamt 26 Millionen Franken. 

Direkt zum Maison Cailler

"Und last but not least", so Collaud, "werden Bulle und Broc-Village wieder durch Züge verbunden." Die Bauarbeiten auf dieser Strecke sind beendet. Sie  dauern zwischen Broc-Village und Broc-Fabrique allerdings noch bis im August des nächsten Jahres an. In der Zwischenzeit wird dieser Streckenabschnitt ebenfalls durch die Buslinie 260 bedient. Dann kommen Touristinnen und Touristen auch via Zug direkt zum Maison Cailler. 

RadioFr. - Andrea Schweizer
...