Dennis Kiss & The Sleepers

Das Debüt-Album “Poco Bono” des Badener Quartetts Dennis Kiss & The Sleepers erzählt aus dem Leben junger Menschen in einer flüchtigen Welt.

Die Sehnsucht nach Ausbruch und Entschleunigung, die Bitterkeit über das Schwinden von Zeit und Halt, sowie die permanente, drückende Melancholie des blossen Seins sind die zentralen Motive der Geschichten, welche das Album erzählt. Poco Bono ist die Stadt, in welche du ziehst und dich einsam fühlst. Es ist der Club, in welchem du vor der Realität in die Ekstase fliehst; die Person, in welche du dich im Sommer verliebst und die dir im Winter das Herz bricht. Auf Poco Bono verarbeitet Dennis Kiss textlich all das, was ihn am Erwachsenwerden hindert und es ihm dabei zugleich ermöglicht. Jeder Song erzählt eine Geschichte, behandelt etwas Anderes und doch dasselbe. Eine Ode an die Jugend und das Leben, ein subjektives Weltbild, gefangen zwischen Hedonismus und Masochismus.

Das Album wurde gemeinsam mit dem Produzenten Philippe Laffer in den Alterna Studios Basel realisiert, welcher unter anderem bereits mit gestandenen CH-Acts wie Marius Bear, CRIMER, Ellas und Sam Himself gearbeitet hat.

Das junge Quartett um Dennis Kiss konnte mit diversen Singles wie beispielsweise ‘Cecilia’, ‘Gin Tonic’ und kürzlich ‘haha nice’ bereits für einiges an Aufsehen sorgen und ergatterte sich so Airplay bei SRF3, Festivalauftritte an den Winterthurer Musikfestwochen und JKF Basel sowie Spotify Placements bei Indie Brandneu, Fresh Finds GSA, Indie Gems und New Music Friday Switzerland.

Bewertung unserer Musikredaktorin Anne Moser

"Bei jedem Song auf diesem Debutalbum denke ich: 'Hee! Den kenn ich doch?' Die Musik der Badener Band erinnert mich an die Arctic Monkey, The Strokes oder Mando Diao. Das ist gleichzeitig die Stärke der Band, wie auch die Schwäche. Aber, die vier Jungs machen solide und gute Rockmusik."

RadioFr. - Anne Moser / cys